home

email an Harry



Ein Hund hat in seinem Leben
nur ein Ziel -
sein Herz zu verschenken.

(J.R.Ackerley)






meine Banner:








Impressum




Berge erklimmen

Bin mit Frauchen mal wieder ,,on tour".
Dieses Mal geht die Fahrt nach Lahnstein an der Lahn.
Es war eine lange Fahrt von 10 Stunden.
Unser Campingplatz liegt direkt an der Lahn in einem Tal. Ich habe hier irgendwelche großen Berge vor der Nase. Und stellt Euch mal vor: hier fahren kleine Schiffe!
Nicht so tolle wie im Nord-Ostsee-Kanal! Die würden hier auch gar nicht ins Wasser passen. Finde ich sehr interessant.

Frauchen schleppt mich zwischen Burgen und Schlössern herum. Meine Güte hat denn das nie ein Ende? Warum gibt es hier so viele alte Gemäuer?

Boah - ist das langweilig!

Auch sehen wir uns ganz viele Städte an.
Gestern waren wir 10 km nördlich nach Koblenz gefahren.
In der Stadt war es aufregend und ich war total nervös! Überall Krach, große Autos, fremde Menschen und Hunde. Da waren sogar Leute die mich streicheln wollten!

Ich habe ganz dolle an der Leine gezogen aber bin immer brav mit Frauchen trotzdem mitgelaufen.

Dann musste ich Treppen steigen lernen. Menno erst mal bin ich auf die Nase geknallt! Das war so hoch! Aber ist nix passiert, hab nur nen kleinen Kratzer an der Nase.
Die steilen Treppen sind wir hoch und runter gelaufen, habe ich ganz langsam gemacht und habe das ganz toll geschafft, sagt Frauchen.

Wieder auf unserem Campingplatz lerne ich Leckerlies fangen. Das bringt mir total viel Spaß...

Am nächsten Morgen kommen mich drei Enten besuchen.
Frauchen sagt, dass ich in der Tür sitzen bleiben soll und ich dem Besuch keine Angst machen darf.
Ich gehorche ganz artig - denn ich bin ein lieber Dalmatiner.
Als die Enten weg sind, muss ich einfach an den Zaun und schnuppern, dort wo sie watschelten.

Nachmittags meinte Frauchen dass wir unbedingt auf den Ruppertsklamm rauf müssen. Oh auf was habe ich mich da wieder eingelassen?

Erst ging es steil berghoch, dann durch den Wald, das war toll, da liefen uns ganz viele Rehe über den Weg.
Dann kamen wir an einen schmalen Weg mit einem sehr steilen Abhang.
Immer wenn ich dort runter schaute - wurde mir ganz schlecht - meine Güte war das hoch!
Tatsächlich waren wir auf dem Ruppertskamm.


→ Kommentar schreiben