home
Impressum
email an Harry

kostenlosen newsletter bestellen



Ein Hund hat in seinem Leben
nur ein Ziel -
sein Herz zu verschenken.

(J.R.Ackerley)








Herbstspaziergang →




Kommentare lesen



Archiv

2014

Juni - Mai - April - März - Februar - Januar

2013

Dezember - November - Oktober - September - August - Juli - Juni - Mai - April - März - Februar - Januar

2012

Dezember - November - Oktober - September - August - Juli - Juni - Mai - April - März - Februar - Januar


2011

Dezember - November - Oktober - September - August



meine Banner:










Zum Seitenanfang


Eine wichtige Aufgabe




Bin heute ganz früh am Morgen mit Frauchen an den Strand gegangen und habe den Tommy dort getroffen.

Meine Güte ist der am frühen Morgen schon am herum wuseln! Ich kann gar nicht so schnell schauen wie der um mich herum wirbelt.

Ne darauf habe ich so früh keinen Bock! Frauchen komm wir gehen frühstücken!



Später sind Sally und Lola am Strand. Lola ist eine Aireale Hündin und erst 13 Wochen alt und sie kümmert sich total lieb um die ältere Sally.
Lola führt Sally an der Leine herum.

Mit Lola verstehe ich mich sofort, die ist so süß und am liebsten würde ich sie mit zu mir nach Hause nehmen.



Nachmittags kommt Frauchen auf die Idee baden zu gehen.

Ich setze mich auf mein Handtuch. Niemand darf zu nah an mich heran kommen und mich interessieren die anderen Hunde und Menschen gar nicht.

Ich habe eine wichtige Aufgabe zu erledigen - nämlich aufpassen! Und ich beobachte alles sehr genau.

Frauchen kann so lange schwimmen gehen wie sie will, ich mach das hier schon!



Frauchen sagt: dass ich das sehr gut mache.

Und nun bin ich total müde von der schweren Arbeit und schlafe direkt ein.






→ Kommentar schreiben





Habernis an der Flensburger Außenförde




Heute geht es wieder auf Tour. Frauchen will nach Habernis ans Meer. Sie sagt wir wollen Badeferien machen - na gut!

Ich schleppte schon mal mein Stoffschäfchen in den Wohnwagen und lege es in mein Campingbett.

Kann los gehen Frauchen, ich bin mit packen fertig - rufe ich ihr zu.




Wir fahren gar nicht lange mit dem Auto und sind am blauen Meer und die Sonne scheint so warm.
Es gefällt mir hier sehr gut. Die Leute und Hunde sind alle nett.
Frauchen geht mit mir an den Strand und ich treffe die kleine Mecki. Sie erzählt mir, dass sie hier Ferien macht und in Dresden zu Hause ist. Mecki zeigt mir wie sie ihre Frisbyscheibe aus dem Wasser holt. Aber ich darf ihr Spielzeug nicht anfssen, das mag sie gar nicht.

Dann geh ich mit Frauchen ins Wasser. Die Wellen machen mich ganz pitschnass als ich meinen roten Ball aus dem Wasser fische. Das macht Spaß und das Wasser ist 22 Grad warm.


→ Kommentar schreiben





Der Ventilator




Es ist auch heute wieder so heiß draußen.
Im Zimmer pustet der Ventilator kühle Luft und dreht sich dabei hin und her.
Das Gerät ist mir nicht ganz geheuer!
Frauchen! Wie bekomme ich jetzt meinen Stock, der neben dem Dingens liegt?

Aber Frauchen interessiert das nicht wirklich und so muss ich selber sehen wie ich an meinen Stock heran komme.

Und juchhu ich habe ihn!


→ Kommentar schreiben





Abschied aus Trostberg im Chiemgau




Heute geht es wieder heim in den Norden Deutschlands.
1000 km Fahrt liegen vor uns. Ich habe mich von unseren Gastgebern auf dem kleinen Campingplatz bei Trostberg mit Schmuseeinheiten verabschiedet.
Es hat Frauchen und mir hier sehr gut gefallen und vielleicht kommen wir irgendwann einmal, zum dritten mal, in diese schöne Gegend.

Gegen 10.00 Uhr fahren wir in Richtung Regensburg, durch Thüringen - an der Tschechischen Grenze entlang bei 36 Grad im Schatten. Es ist schrecklich heiß und Frauchen hat für mich ganz viel Wasser mitgenommen.
Zum Glück haben wir alle Staus umfahren können und sind gegen 22.00 Uhr endlich daheim.


→ Kommentar schreiben





Zum Eis essen nach Berchtesgaden




Früh am Morgen sind wir nach Berchtesgaden, weil es heute so heiß werden soll.
Wir sind schon um 7.00 Uhr in der Stadt und bekommen keinen Parkplatz! Alles voller Menschen und Autos!
Wir müssen in so ein enges Parkhaus, das ist so gruselig dort und stinkt!
Und so setzen wir uns erst einmal auf den Marktplatz und essen Frühstück.
Es gibt Leberkäsebrötchen - die sind lecker und die mag ich auch.



Wir wandern den Soleleitungsweg entlang und haben einen schönen Blick auf Berchtesgaden - huch ist das hoch hier!

Frauchen macht ein Foto von mir und es wird immer heißer....



Endlich sind wir wieder in der Stadt angekommen und wollen ein Eis essen.

Ja ja nun mecker bloß nicht mit mir rum!
Ich weiß ja, dass ich kein Eis essen darf. Aber ich habe trotzdem daran geschleckert und das hat so gut geschmeckt und bei der Hitze mir so gut getan.







→ Kommentar schreiben




Wasserburg am Inn und Katzenduft




Schon früh am Morgen bin ich aufgestanden, denn Frauchen will nach Wasserburg am Inn und es soll richtig heiß heute werden.

Der Inn umfließt die Altstadt und wir kommen nur durch das Stadttor auf die Insel.



Wieder auf dem Campingplatz sind es schon fast 30 Grad.
Ich streife in der Gegend herum und suche die Katzen. Überall riecht es nach ihnen.
Die haben sich bestimmt im Haus versteckt bei der Hitze! Aber dort darf ich nicht hinein - son Mist!



→ Kommentar schreiben




Hintersee, Zauberwald und Ramsau




Auf meinem Weg zum Hintersee liegen die Kühe einfach so auf der schmalen Straße herum. Einige haben Glöckchen um den Hals hängen.
Und ein Kalb mag einfach nicht aufstehen, also mußten wir mit dem Auto anhalten und warten bis das Kalb endlich von der Straße ging.
Und auch kennen die dort keine Zäune, gibt es einfach nicht für die Kühe!



Am Hintersee angekommen, bin ich gleich ins Wasser hinein gesprungen. Juchhuu- das ist toll!
Da kann Frauchen mich solange rufen wie sie will, ich geh jetzt erst mal mit den Enten ne Runde schwimmen, das macht Spaß!
Um den Hintersee bin ich herum gelaufen und durch den Zauberwald. Das gefällt mir und ich darf überall schnüffeln gehen.
Dann haben wir eine kleine Rast gemacht und ich habe eine Banane gegessen.



Ja und dann meint Frauchen, dass wir noch unbedingt nach Ramsau fahren müssen.
Na gut sage ich, dann lass uns das auch mal machen.

Nach einem Leberkäsebrötchen in Ramsau habe ich wieder Lust mir den Ort anzusehen und auf Entdeckungsreise zu gehen.



→ Kommentar schreiben




Von Rosenheim nach Seebruck




Morgens bin ich mit Frauchen von der Fahrradtour gekommen.
Da liegt die Katze am Pool im Schatten des Schilfes. Sie schläft wohl...
Das ist die Gelgenheit für mich ihr einen schönen guten Morgen zu wünschen und ich geh sofort zu ihr hin und schnüffel an ihrem Fell.
Da springt die plötzlich hoch und landet oben im Baum - huch - was war denn das?
Habe ich mich erschrocken! Fast einem Herzkasper nahe, springe ich 2 m rückwärts!
Was ist denn mit der los?



Wir fahren nach Rosenheim und müssen im Parkhaus, ganz oben, unser Auto abstellen.
Boah was ein Krach im Parkhaus! Ich weiß gar nicht aus welcher Richtung die Geräusche der Autos kommen und es stinkt nach Benzin und Autoabgasen.
Wir müssen zu Fuß unseren Weg auf die Straße suchen. Ich bin schon total fertig und habe keine Lust mehr, ich will nach Hause!
Endlich sind wir auf der Straße und Frauchen meint ich müsse erst mal ,,runter kommen" ? Wir setzen uns auf eine Bank am Busbahnhof.
Plötzlich kommt ein Mann und hält mir ein Leckerli vor die Nase. Oh das findet Frauchen gar nicht lustig und verbietet mir auch glatt das anzunehmen - schade!
Aber Recht hat sie ja, denn: ich darf nix von anderen Menschen nehmen.
Der Mann wird richtig böse und beschimpft Frauchen. Aber die macht das schon, die kann sich wehren und der Mann geht weiter.



Wir sind dann zum Max Josef Platz gegangen und haben eine leckere Wurst gegessen.

Vor der Kunstakademie hat Frauchen mich im Klassenzimmer geknipst.

Auf dem Rückweg zum Campingplatz sind wir durch Seebruck am Chiemsee gefahren. Das ist dort so schön.



Nach dem Fotoshooting mit Frauchen habe ich mir ein Bad im Chiemsee verdient und das Wasser schmeckt sogar!







→ Kommentar schreiben




Endlich am Ziel angekommen




War das eine lange Reise!
Irgendwann wurde es dunkel und dann wieder hell und wir fuhren und fuhren immer noch mit dem Auto.
Nach 12 Stunden Autofahrt sind wir endlich im Chiemgau angekommen.

Schnell haben wir den Wohnwagen auf unseren Platz gestellt und wir haben es uns gemütlich gemacht.

Ich habe mit Frauchen erst einmal eine Radtour unternommen. Den Berg hoch, den anderen runter, durch den Wald, durch Felder und Wege. Das tat so richtig gut nach der langen Fahrt.



Nach dem Mittagessen bin ich total geschafft und müde.
Da interessiert mich die Katze gar nicht, die so neugierig unter unserem Auto sitzt!



→ Kommentar schreiben




1000 km Fahrt




Bevor ich mit Frauchen auf die lange Reise gehe, muss ich am Rad einige km laufen, damit ich so richtig müde bin.

Da steht ein junger Vogel mitten auf dem Weg - noch ganz wackelig auf seinen Beinchen - wo ist seine Mama?

Nein ich habe den Vogel nicht gefressen! Was denkst Du denn von mir!
Ich habe dem Kleinen nichts getan!

Ich wußte doch dass da irgend etwas im Busch ist, denn Frauchen räumte den ganzen Tag hin und her im Wohnwagen, packt alles Mögliche ein.
Als sie dann auch noch mein Bettchen raus schleppt, weiß ich ,,jetzt geht es endlich los auf große Fahrt"!

Mein Campingbett kommt in den Wohnwagen und mein großes Bett mit meiner Kuscheldecke hinten ins Auto.
Ist das gemütlich!

Frauchen wie lange brauchst Du denn noch - können wir endlich los fahren?



→ Kommentar schreiben




Vor der langen Reise




Vor der langen Reise muss ich mich erst einmal so richtig ausschlafen.

Habe es mir in Frauchens Bett so richtig gemütlich gemacht -
keine Ahnung wo Frauchen heute Nacht schlafen wird!



→ Kommentar schreiben




Regen, Regen und nochmals Regen


Heute Morgen habe ich es noch so gerade geschafft vor dem großen Regen nach Hause zu kommen.
Und dann hat es den ganzen Tag nur teilweise heftig geregnet.
Als es dann weniger wurde, wollte Frauchen mit mir spazieren gehen - nene aber nicht mit mir!
Bei der Nässe und dem schwülwarmen Wetter bekommt mich niemand aus meinem Bettchen heraus.
Aber was nützt all mein jammern? Frauchen nimmt mich im Auto mit und läßt mich am Feld raus. Boah wie gemein! Ich bin dann auch nur 20 Schritte ganz langsam gegangen, kurz gepieschert und dann ab wieder zurück zum Auto!
Soll Frauchen doch allein gehen - ich will nach Hause!



→ Kommentar schreiben




Eine Sommerblumenwiese




Mächtig warm wird es heute unterwegs beim spazieren gehen.

Ich bin beim alten Bauernhof unten an der Au und schaue mir die wunderschöne Sommerblumenwiese an -
sieht das super nach Sommer aus! Und wie die Farben der Blumen leuchten!


→ Kommentar schreiben





Alles hat ein Ende . . .


. . . und alles einen Neuanfang.

Hallo meine lieben Freunde und Homepagebesucher!

Herzlich Willkommen auf meiner neuen Internetpräsenz ,,Dalmatiner Harry".
Frauchen hat mir eine eigene Domain geschenkt und das bedeutet jetzt erst einmal viel Arbeit für uns.
Bis alles so funktioniert wie wir das wollen, dauert es bestimmt noch ein paar Tage.

Und es geht weiter mit meinen Erlebnissen . . .

liebe Grüße

Euer Harry



→ Kommentar schreiben




Zum Seitenanfang